DeltaOS-BOX


Die Geschichte der DeltaOS-BOX

Bis zum Herbst 2000 habe ich die DeltaOS-BOX betrieben. Dies war eine private, Fido-kompatible Mailbox, welche zum ersten mal im Jahre 1995 ans Netz ging.

Der Schwerpunkt lag auf OS/2-Programmen, da ich auch die Box unter OS/2 betrieben habe. Im Laufe der Jahre stellte sich dieses Betriebssystem als unheimlich stabil und zuverlässig heraus. Allerdings stellte IBM den kostenlosen Support für Privatnutzer zu Beginn des Jahres 1999 ein. Somit sah ich mich gezwungen zum Jahreswechsel 1999/2000 auf Linux umzusteigen. Die Mailbox als solche starb also und es gab nur noch einen Mailer-Betrieb, welcher aber weiterhin einen Zugriff auf die File- und Messagebase gewährleistete.

Durch berufliche Veränderungen bedingt, mußte ich die Box doch leider endgültig im Herbst 2000 schließen.

Einige meiner Rexx-Scripte, welche ich zum Mailboxbetrieb benutzt habe, findest Du im Download-Bereich. Meine komplette Filebase, sowie die Konfigurationen für Binkley und LoraBBS habe ich natürlich auf CD gesichert. Wenn also Interesse an Teilen davon besteht, so melde Dich bitte per eMail oder einfach über das Kontaktformular.

Ach ja, einige User haben der Mailbox haben mir immer wieder die Frage gestellt: "Was bedeutet eigentlich 'DeltaOS'?"

Nun ja, es ist einfach eine Namenszusammensetzung aus Delta für Differenz und OS für Operating System. In Anlehnung an OS/2 soll es soviel wie 'Das etwas andere Betriebssystem' bedeuten, denn OS/2 war mein favorisiertes Betriebsystem bis die "netten" Menschen von IBM plötzlich der Meinung waren, daß sie

  • den Support für Privatkunden kostenpflichtig machen und
  • den Support dann ganz eingestellt haben und somit
  • das OS/2-Projekt komplett sterben ließen.

Das zwang mich dann dazu 1998 auf Linux umzusteigen und kurze Zeit später meine erste Web-Seite zu erstellen, denn schließlich will man ja etwas haben, an dem man immer so schön "herumbasteln" kann. ;-)

Alpirsbach im April 2001
Gert Maßheimer


2018 Update:

Seit Mitte 2017 gibt es OS/2 wieder. Und damit meine ich nicht die so genannte eCom-Station oder eCS/2, welche versuchte das OS/2 Betriebssystem weiterhin am Leben zu erhalten, sondern ein vollkommen aktuelles OS/2 mit modernen Treibern, welches auf moderner Hardware funktioniert.
In Anlehnung and die letzte OS/2-Version 4.52 heißt es jetzt ArcaOS 5.0 (Blue Lion).
Die Firma "Arca Noae, LLC" verspricht das OS/2 jetzt für das 21. Jahrhundert bereit ist.
Die Preise sind allerdings für meine Geschmack gesalzen: Die Version für die private Nutzung startet bei 129 Dollar (ca. 105 Euro). Hinzu kommen noch die Updates für Treiber, die auf jährlicher Basis abonniert werden können (sollten) mit noch einmal 49 Dollar (ca. 40 Euro). Für die kommerzielle Verwendung verdoppeln sich die Preise nahezu.

Trotzdem muß ich sagen, wäre ich nicht vor vier Jahren auf MacOS umgestiegen, würde ich mir überlegen ArcaOS/2 zu kaufen. Es ist einfach ein unheimlich stabiles System und ich mag auch immer noch wie es sich anfühlt und aussieht. Wahrscheinlich habe ich deshalb immer noch OS/2 Warp 4.52 als virtuelle Maschine im Einsatz.

Duluth, Georgia (USA) im Februar 2018
Gert Maßheimer